Prophylaxe
Karies und Zahnfleischerkrankungen entstehen durch Zahnbeläge und Bakterien. Häufige Behandlungen und Zahnverlust sind oft die Folgen. Das muss nicht sein. Denn durch unser spezielles Vorsorgeprogramm können Sie sich dauerhaft davor schützen.

Unsere Praxis verfügt über langjährige Erfahrung in der Zahnvorsorge. Schon mit der Praxisgründung im Jahr 1987 hatten wir – zu diesem Zeitpunkt sehr unüblich - ein separates Prophylaxezimmer. Damals beschränkte sich die Vorsorge aber auf die Perfektionierung der häuslichen Zahnpflege.
Doch schon kurz nach Praxisgründung sollte sich unser Vorsorgekonzept radikal wandeln. Durch eine erste Fortbildung bei dem schwedischen Zahnarzt Axelsson, der es damals schon geschafft hatte, die Karies in seiner Region bis zu 90% auszurotten, änderte sich unsere Behandlungsphilosophie. „Therapie ohne Prophylaxe ist ein Kunstfehler“ spöttete damals noch Axelsson. Die damals übliche deutsche Zahnheilkunde beschimpfte er als „drill, fill and bill“, das heißt Bohren, Füllen, Abrechnen. Keine der Ursachen der Erkrankung wurde damals mit behandelt und somit verschlechterte sich die Zahngesundheit der Deutschen trotz internationaler Anerkennung des Therapiestandards im Zahnersatz immer mehr.

„Professionelle Zahnreinigung“ war das Zauberwort Axelssons, für das es damals noch gar keinen deutschen Begriff gab. Gemeint ist die regelmäßige Entfernung der klebrigen bakteriellen Beläge (Plaque) mit neu entwickelten Hilfsmitteln durch geschulte Mitarbeiterinnen in der Praxis, vor allem an den Stellen, die sich der häuslichen Zahnreinigung wegen der schlechten Zugängigkeit entziehen. Zusätzlich werden alle erreichbaren lebende Bakterienkulturen sowie Kaffee-, Tee-, Nikotin- und Rotweinflecken entfernt. Auf diesen sauberen, glatten und gehärteten Flächen haben die Bakterien weniger Angriffsflächen. Dabei werden geschwächte Zahnstrukturen gezielt durch Fluoride gehärtet und der Patient lernt seine Schwachstellen - versteckte Nischen und Schlupfwinkel - kennen, um Neubesiedelungen der schädlichen Plaque zu vermindern. 

Ein Beispiel:
Man stelle sich ein gebrauchtes Auto vor. Wenn es das Oldtimer-Alter erreichen soll, braucht es liebevolle, professionelle und regelmäßige Pflege. Genauso verhält es sich mit den eigenen Zähnen. Sind erste Gebrauchsspuren sichtbar, wird professionelle Pflege immer wichtiger.

Es folgte ein konsequentes Umsetzen der Axelsson`schen Fortbildungsinhalte und schon im Jahr 1991 der erste räumliche Umbau mit Integration einer eigenständigen Prophylaxeabteilung.
Aufgerüttelt durch erste Erfolge aus der Schweiz, den Niederlanden und Amerika, die schon sehr früh erkanntem, dass ohne die neue schwedische Behandlungsphilosophie qualitätsorientierte Zahnheilkunde ins Leere läuft, beschloss die Zahnärztekammer Nordrhein im Jahr 1992 ebenfalls, die Prophylaxe in Deutschland zu integrieren. 
Es wurden 40 Pilotpraxen ausgesucht, die in Deutschland schon Erfahrung mit dem neuen schwedischen Prophylaxekonzept hatten und in der Lage waren, das Konzept in Deutschland mit nach vorne zu treiben.

Auch unsere Praxis gehörte damals mit dazu. Unsere Praxis hatte dadurch einen direkten Einfluss auf die sehr guten aktuellen deutschen Ergebnisse der Mundgesundheitsstudien der letzten Jahre, welche die geplanten Forderungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sogar deutlich übertreffen.
Auch heute orientieren wir uns in unserem Prophylaxekonzept weiterhin an internationalen Vorbildern.


Unsere Prophylaxeassistentinnen Heike Perlitz und Andrea Gerhardt sind qualifizierte zahnmedizinische Fachangestellte (ZMA) mit der erforderlichen Zusatzausbildung (ZMF/ZMP) sowie ausreichender Erfahrung in der Individualprophylaxe.
Frau Heike Perlitz hat schon im Jahr 1988 in Hamburg erfolgreich die Prüfung zur Zahnmedizinischen Fachassistentin ZMF abgelegt. Vor Ihrer Tätigkeit in unserer Praxis im Jahr 2009 praktizierte Sie in Zahnarztpraxen in Mönchengladbach und Düsseldorf.


Frau Andrea Gerhard hat bis zum Jahr 2004 während Ihrer Tätigkeit in unserer Praxis eine mehrjährige berufsbegleitende Fortbildung mit dem Abschluss zur ZMP/ZMF absolviert.
Die Prophylaxe ist räumlich von den Behandlungszimmern getrennt, aber in die Praxis integriert. Dadurch haben wir kurze Kommunikationswege mit dem Vorteil, dass Rückfragen aus der Behandlung immer zeitnah durchgeführt werden können und eine einmal entwickelte Strategie in der Vorsorge nötigenfalls aktualisiert werden kann.

Wir sind stolz darauf, als ehemalige Pilotpraxis die Prophylaxe in Deutschland mit etabliert zu haben. Wir ruhen uns aber nicht auf alten Lorbeeren aus. Wir werden auch in Zukunft mit perfekt ausgebildetem Personal die Karies- und Parodontalprophylaxe direkt und sicher in die Behandlungsstrategie integrieren und weiterhin eine führende Rolle als Prophylaxepraxis beibehalten – obwohl, oder vielleicht gerade weil, Prophylaxe es mittlerweile in fast jedem Ortsteil gibt.